“Autsch!”, sagte Pu, als er auf dem Boden landete.
“Das passiert, wenn man sich an der Kante eines Schreibtisches Schlafen legt”, sagte ich, “man fällt runter.”
“Ist schon gut so”, sagte Pu.
“Warum?”, fragte ich.
“Ich hatte einen schlimmen Traum”, sagte er.
“Oh?”
“Ja. Ich hatte einen Topf mit Honig gefunden”, sagte er und rieb sich die Augen.
“Was soll daran schlimm sein?”, fragte ich.
“Er hat sich dauernd bewegt”, sagte Pu, “normalerweise bewegen sie sich nicht. Normalerweise stehen sie still.”
“Ja, ich weiß.”
“Aber immer, wenn ich danach griff, bewegte sich dieser Honigtopf woanders hin.”
“Ein Alptraum”, sagte ich. “Viele Menschen haben solche Träume”, fügte ich beruhigend hinzu.
“Oh”, sagte Pu, “Träume von unerreichbaren Honigtöpfen?”
“Träume in der selben Art”, sagte ich, “das ist nicht selten. Das Seltsame ist aber, daß manche Menschen auch so leben.”
“Warum?”, fragte Pu.
“Keine Ahnung”, sagte ich, “ich vermute, weil es ihnen etwas gibt, womit sie sich beschäftigen können.”
“Hört sich für mich nach wenig Spaß an”, sagte Pu.

(“Tao Te Pu”, von Benjamin Hoffmann, meine Übersetzung)

Dein Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.